Mittwoch, 20. Mai 2015

Wenn man ein Kind verliert .....

...dann gerät die gute Ordnung durcheinander


Wenn man ein Kind verliert, dann gerät die Ordnung der Welt, mit einem Mal, völlig aus den Fugen.



Es gehört zum Leben dazu, dass das Leben der Eltern irgendwann ein Ende hat.
Wenn ein Kind VOR den Eltern stirbt, dann ist nichts mehr so, wie es war.




Eine längere Pause hatte ich angekündigt.
Das hatte seinen guten Grund, denn ich war schwanger.

Fröhlich, aber gesundheitlich komplett ausgeschaltet, habe ich die meiste Zeit liegend zugebracht.

Dann wurde es besser, doch der erste Anschein war trügerisch.


Unser geliebtes Baby starb.
Das Herzlein hatte aufgehört zu schlagen.

Kleckermäulchens Geschwisterchen kam zu Hause still und geborgen zur Welt.



Was hätten wir uns gefreut, wenn unser Baby viel, viel später, und gesund und lebendig zu uns gekommen wäre.


Und was hätte ich mich gefreut, Euch hier gute Nachrichten überbringen zu dürfen, so, wie ich es vor der Blogpause annahm.


Wenn ein Kind stirbt, dann ist nichts mehr wie zuvor.

Es braucht die Trauer, den Abschied.
Es braucht Zeit....











Es braucht keine (gutgemeinten) Sprüche und Floskeln wie "seid froh, dass ihr schon das Kleckermäulchen habt"..." zu einem späteren Zeitpunkt wäre es viel schlimmer gewesen"..."besser so, als ein krankes Kind"..."ihr seid doch noch so jung, das wird wieder" (was wir definitiv NICHT sind)................. .

Die Trauer bleibt gleich, egal, wann das Kind stirbt.


Ich weiß, die Trauer um ein Kind und das Wissen darum, macht viele Menschen einfach so hilflos.

Wie gerne würde man sich einfach wieder umdrehen, und vergessen, davon jemals gehört zu haben.
Der Tod, und dann auch noch um ein Kind, ist ein Tabu.

Doch warum?
Passiert es doch häufiger, als man annimmt.
Und das Wissen darum macht einen sicher nicht "anfälliger", als es zu ignorieren.

Die Trauer um ein Kind, der Verlust um sein Kind, bleibt. Es kann Wochen, Monate, Jahre oder ein ganzes Leben anhalten.
Und wird es in den meisten Fällen auch. Selbst dann, wenn man es nicht wahrhaben will.

Warum also nicht heute damit anfangen, sich damit auseinander zu setzen?

Den Betroffenen tut es gut, wenn man ihnen NICHT den Rücken kehrt.
Der Tod macht sprachlos....aber genau das Abwenden ist es, was Betroffene fürchten.









Geht man hingegen offen mit seinen Ängsten oder Unsicherheiten um, so ist es doch viel besser.

Nicht Sprachlosigkeit ist das, was schmerzt. Es ist das Wegsehen, das Weghören, das Tröstenwollen durch Floskeln wie oben beschrieben.

Lieber da sein, Anteil nehmen, Hilfe anbieten, ein offenes Ohr haben.

Ein Nachfragen alleine schon kann so viel Kraft geben!

Denn:
Die Trauer um sein totes Kind kann einem niemand nehmen.
Eine stützende Hand, ein Einfühlen, praktische Hilfen, kleine Freude bringende Momente....das Aussprechen eigener Gefühle....das Zuhören........all dies und noch viel mehr kann eine GROSSE Hilfe sein.


Und manchmal wird dies abgewiesen von den Trauernden. Und auch das ist ganz normal.


Viele von Euch haben so lieb nachgefragt, wie es mir geht. Viele von Euch wussten bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht, dass unser Baby gestorben ist.
Vielen bin ich eine Antwort schuldig geblieben.

Ich entschuldige mich dafür!
Von Herzen freue ich mich über Eure Worte, und werde dies immer tun.
Doch manchmal wiegt die Trauer schwer, und auch die Trauer der Anderen um mich herum, braucht viel Zeit und Kraft.



Wenn ein Kind stirbt, dann gerät die Welt aus den Fugen.

Es wird vieles hinterfragt, vieles wird nebensächlich, ....


....und manches wird SO wichtig, dass es erst einmal wieder "normaler" werden muss, um weiter zu machen.

Für die Eltern.....aber auch für die Kinder.

Wenn schon ein Kind sterben kann, was ist dann mit meinen Eltern?

Das sind Ängste, die auch an der guten Ordnung der Welt kratzen. Auch der, der Kinder.




Einmal nur....

...im Arm halten dürfen

...das Baby sehen

...aller Welt zeigen, dass man nun ZWEI Kinder hat

...









All dies bleibt dem Geschwisterkind, dem Kleckermäulchen, mehr als schmerzlich verwehrt.
Auch uns als Eltern.




Wir bleiben eine Familie mit ZWEI Kindern.


Doch bei uns sein, das kann es nicht.










Ich danke Euch von Herzen, dass ihr mich besucht habt.
(Auch ich habe dies immer getan, und werde auch weiterhin bei Euch sein. Wenn auch oftmals noch sehr still.)

Für Eure Treue und für eure Worte bedanke ich mich schon jetzt!
Auch, (und gerade) weil es heute ein so ernster Post werden musste.



Von Herzen
Trix






Kommentare:

  1. Ich bin über Deinen Blog gestolpert und nun sitze ich hier und weine . Weine mit dir um Dein Baby und wieder einmal um mein Enkelkind denn uns ist es auch passiert. Und ich kann jedes Wort nachempfinden, die Kleine wäre jetzt schon 4.
    Niemand kann einen trösten aber es hilft wenn man darüber spricht.
    Ich wünsche Euch viel Kraft und viele verständnissvolle Menschen die es nicht so abtun. Weil das Kind ja noch nicht geboren war. Oder weil es vielleicht krank war. Sondern Menschen die einfach nur da sind und euch trösten.

    Ich schicke einen stillen Gruß und eine liebevolle Umarmung
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Trix,
    mir fehlen gerade die Worte. Da freue ich mich zu sehen, ein Post von Dir....und dann mit so traurigem Hintergrund. Ich werde jetzt nicht mit Floskeln anfangen, sondern trockne meine tränen und denke an Dich. Fühl Dich von mir gedrückt und ich glaube Du weißt, das Du in Deinem Schmerz und Deiner Trauer niemals alleine sein wirst.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Trix,
    gut, dass du darüber sprichst...statt vieler Worte von uns einen ganz dicken Drücker!!! Wir wünschen dir alle Kraft der Welt für die kommende Zeit...

    Ganz liebe Grüße
    Petra & Jinx

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Trix,
    ich habe gerade Tränen in den Augen, den bei mir kommt auch wieder alles hoch! Ich denke, ich weiß , wie du dich fühlst, denn mir ist dies bevor ich mein Töchterlein bekommen habe passiert und niemand versteht, warum ich heute immer noch trauere, obwohl ich ein gesundes Mädchen habe.
    Fühl dich gedrückt und bis bald,
    herzlichst
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Meine liebe Trix,

    auch ich habe gerade Tränen in den Augen beim Lesen ....ich bin froh, daß Du da bist ....Deine Trauer um das Geschehene mit uns teilst ....mir fehlen gerade die richtigen Worte ....

    Fühl Dich auch von mir ganz lieb gedrückt,

    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Trix.....ich glaub es gibt NICHTS schlimmeres als ein Kind zu verlieren!!
    Ich schick dir viel Kraft und drück dich ganz toll!!!!

    Liebe Grüße

    Sigrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Trix,
    ich drück Dich ganz ganz feste!!!!!!!!!
    Frida :o(

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Trix,
    auch jetzt fehlen mir noch die Worte während die Tränen schon wieder laufen.
    Daher auch noch keine Antwort auf Deine Mail.
    Die kommt aber ganz bestimmt, und dann ohne Floskeln versprochen. .
    Ich bewundere Dich, wie Du so einen starken Post schreiben konntest.
    Ich drück Dich und bin in Gedanken bei Dir, weiß leider, dass Euch im Moment nichts trösten kann.
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Trix... ich weiß nicht genau was ich dir sagen kann, denn alles was ich sagen kann hilft dir nicht.
    Ich kann nur sagen, das ich ich Gedanken bei dir und deiner Familie bin.
    Herzliche Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Trix...ich bin sprachlos und traurig. Ich bin der Meinung, dass man nichts sagen kann, was auch nur annährend passend wäre. Der Schmerz muss riesengroß sein und es wird eine lange Zeit brauchen, bis dieses traurige und schlimme Ereignis verarbeitet sein wird. Ich bin sicher Du wirst dieses Baby immer in Deinem Herzen bei Dir tragen. Ich finde es sehr mutig, dass Du das hier so mit uns geteilt hast und Du hast wunderbare Worte gefunden in diesem Post...ich fühle mit Dir und wünsch Euch unendlich viel Kraft für die kommende Zeit! Fühl Dich lieb gedrückt! Isa

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Trix,
    ich glaube, es ist gut, dass Du darüber schreibst. Was
    soll ich sagen? Ich weiß, dass das alles nichts hilft -
    aus eigener Erfahrung. Auch wenn es Euch nicht helfen
    wird, ganz, ganz viele denken an Euch. Lass Dich drücken.
    Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Trix,
    keine Worte können trösten, das ist klar.
    Aber ich fühle so sehr mit Dir, ich habe Tränen in den Augen und schicke Dir ganz viele positive und liebe Gedanken.
    Die Zeit wird vergehen, aber in Euren Herzen wird Euer Baby immer unvergessen bei Euch sein.
    Fühl Dich gedrückt, isa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Trix
    Ich weiss wie unendlich traurig du/Ihr bist/ seid. Ich bin in Gedanken bei dir und ich wünsche dir weiterhin viel, viel Kraft.
    Herzlichst
    Nadja

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Trix,
    ich finde es gut das du offen darüber sprichst.Es ist schlimm.Auch ich habe in einer Schwangerschaft schon einmal ein Baby verloren.
    Ich drücke dich ganz doll.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Trix,
    es tut mir so unendlich leid. Es ist das Schlimmste für Eltern, ein Kind zu verlieren. Mir rollen die Tränen und ich versuche meine Gedanken irgendwie in Worte zu fassen. Es ist nicht leicht.
    Keiner wird und kann Euch die Trauer und die Schmerzen nehmen. Die besten und gutgemeinten Ratschläge helfen nicht.

    Noch heute, nach fast 23 Jahren, muss ich oft an meine kleine Nichte denken, die keine Chance hatte, diese Welt kennen zu lernen.
    Die Trauer kommt immer wieder.

    Ich bewundere Dich für Deinen Mut darüber zu schreiben.

    Schicke Euch ganz viele, liebe Umarmungen und wünsche weiterhin ganz viel Kraft!

    Monika

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Trix ...
    In Gedanken bin ich bei Dir und drücke Dich ... ich habe mein erstes Kind in der 20. Woche verloren .... Kann etwas nachvollziehen wie es Dir gehen muss ...
    Ganz liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Trix,
    was für ein bewegender Post...ich wünsche dir und deinen Lieben ganz viel Kraft und sende dir eine stille Umarmung...
    von Herzen
    Janine

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Trix,
    ich bin erschüttert, ich wusste das nicht.
    Es tut mir unendlich leid, ich wusste nicht, dass ihr das Kind verloren habt, wie schrecklich.
    Ich wünsche euch ganz ganz viel Kraft.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Trix,
    Ich denke an dich.
    Alles Liebe
    Manuela

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Trix,
    fühl Dich mal ganz fest gedrück. Ich wünsch' Euch alles, alles Liebe.
    Manu

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Trix,
    meine Gedanken sind bei dir und ich weiß auch sie dürfen ein bisschen mithelfen deine Lieben und dich zu trösten und aufzufangen.
    von Herzen Renate

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Trix.

    ich hab dich auch schon ganz arg vermisst.

    Es tut mir wirklich leid, aber ich kann dich gut verstehen und muss dazu sagen, man vergisst es nie, sein ganzes Leben wird einem das begleiten . Ich drück dich ganz feste aus der Ferne und umarme dich von ganzen Herzen.

    Ganz liebe Grüßle Mela

    AntwortenLöschen
  23. Ich habe drei Kinder, eine Tochter, zwei Söhne.
    Erzählen kann ich nur das Erleben mit zwei Kindern.
    Den Mittleren mussten wir zurück geben.
    Ich brauche keine Floskeln.....
    Er fehlt, seit 16 Jahren ist da ein Platz, der jemandem gehört. Der aber nicht mehr hier ist.
    Der Schmerz verblasst mit den Jahren, das Heimweh bleibt
    Mit Tränen
    yase

    AntwortenLöschen
  24. Ich weine mit dir und drück dich ganz feste!
    Petra

    AntwortenLöschen
  25. Meine liebe Trix,
    ich sitze hier und kann es kaum glauben, was ich lese. Die Tränen laufen und es tut mir so unendlich Leid. Ich habe es nicht gewusst, habe so oft an Dich gedacht und doch versäumt Dir zu schreiben. Auch das tut mir unendlich Leid.
    Ich drück Dich gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz doll und wünsche Euch ganz viel Kraft.
    Claudia

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Trix,
    Oft habe ich an Dich gedacht und überlegt, was Du so machst.
    Ich wusste ja nicht.......
    Es tut mir so leid, ich weiß was Du durchmachst und drücke Dich daher einfach ganz fest.......
    Alles Liebe
    Edda

    AntwortenLöschen
  27. Mir fehlen die Worte, liebe Trix...sei einfach ganz fest umarmt!
    Ich denk an dich!

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Trix,
    das dieser Gund hinter der Blog-Pause steckt, das hatte ich nicht vermutet und trifft mich in verwundbarer Weise.
    Ich möchte dir mein Mitgefühl aussprechen und hoffe, du kommst über den Verlust hinweg...
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Trix, fassungslos lese ich gerade deine Zeilen. Da ich schon seit 30 Jahren beim Kinderarzt arbeite, habe ich oft mit solchen Schiksalen
    zu tun. Und jedes Mal frage ich mich: WARUM? Meine Kollegin hat auch ihr Kind verloren und der Schmerz dauert an. Verständlich.
    Da niemand euren Schmerz nehmen kann, fühl dich bitte fest
    umarmt und heute sende ich dir einen stillen Gruß Kirsten

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Trix,

    unsere Worte haben sich schon ausgetauscht. Voll Sorge und Trauer wollte ich nicht immer nachfragen. Denn das Erlebte braucht Zeit und die wollte ich Dir geben.
    Ich denke jedes Sternchen das nachts am Himmel leuchtet, ist ein Mensch, der uns grüßt. Ein Stern leuchtet nun ganz fest für Dich und Deiner Familie.

    Durch meine Worte, kann ich die Bürde nicht von Dir nehmen. Nur Kraft und Zuspruch schenken.

    Deine Bluemchenmama♥♥

    AntwortenLöschen
  31. Oh nein liebe Trix. Ich hatte mir schon gedacht, dass etwas bei dir
    nicht in Ordnung ist, wollte aber nicht nachfragen. Hatte ja keine Ahnung wie schlimm es ist.Trix, es tut mir unendlich leid.
    Trauer und Schmerz kann ich dir (euch) nicht nehmen, ich kann dir nur anbieten, wenn du jemanden brauchst, dann schreib mir.
    Fühl dich ganz, gant feste gedrückt.
    Deine Andrea ♥♥

    AntwortenLöschen
  32. Meine liebe Trix,

    es tut mir so unendlich leid für euch., das ihr solch schwere Zeit habt und ich weiß , das kein noch so liebes Wort euch den Schmerz wirklich nehmen kann. Und dennoch möchte ich dir diesen Spruch senden.
    Du bist nicht allein,
    auch wenn in diesen schweren Stunden
    mein Trost nur darin bestehen kann,
    liebevoll zu schweigen
    und schweigend mitzuleiden.
    Liebe Trix, ich drücke dich ganz fest und wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft.
    Mit vielen lieben Grüßen von Valeska

    AntwortenLöschen
  33. LIebe Trix,
    ich bin tief betroffen von dem, was du schreibst und was ihr schmerzhaft erleiden müsst. Es tut mir unendlich leid, um euch, um das Kleckermäulchen und auch um euer Baby, das viel zu früh gestorben ist.
    Ich wünsche dir so sehr Menschen, die deine Trauer und Traurigkeit aushalten und auch, wenn das heute noch undenkbar scheint, dass irgendwann Tage kommen, an denen der Schmerz nicht mehr so groß und schwer ist wie heute.
    Ich wünsche dir viel viel Kraft für alle dunklen Stunden, die noch kommen.
    Sei ganz lieb gegrüßt von Sabine

    AntwortenLöschen
  34. Es tut mir sehr leid, liebe Trix!
    Das ist so ein schwer Schlag. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft!!
    Fühl Dich gedrück!
    Lieben Gruß, Heike

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Trix,
    das tut mir so leid!!
    Ich drück dich und denk an dich,
    viele liebe Grüße,
    Anke

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Trix,
    es tut mir sooooo leid....
    Ich wünsche Euch ganz viel Kraft.
    Fühl Dich feste gedrückt.
    Vom Herzen
    Nicole

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Trix,
    so schön dass du diesen post geschrieben hast, auch wenn man sich so unsagbar traurig fühlt, eigentlich gar keine Kraft hat...
    Fühl dich gedrückt und ich schicke dir eine Menge Kraft. Alles Liebe, Nicole

    AntwortenLöschen
  38. Ja. Mit Trauer müssen wir uns auseinandersetzen, weil sie zum Leben dazugehört. Nicht schön, nein. Verdrängen? Weggucken? Ausklammern? Ganz, ganz blöde Idee, denn sie wird größer, unheimlicher, gruseliger, je weiter man sie in eine Ecke drängen will.
    Umkehrschluss: Sie wird kleiner, besser zu ertragen, je mehr man sie ins Licht holt. Darüber redet, am Alltag teilhaben lässt.
    Du hast das in deinem Post sehr gut erklärt.
    Diese albernen Floskeln sind m.E. ein Ausdruck der eigenen Hilflosigkeit angesichts des Unfassbaren.
    Nimm dir alle Zeit, die du brauchst, um das Erlebte in dein/euer Leben so einzufügen, dass es euch nicht daran hindert, gut miteinander weiter zu leben. Nimm dir alle Unterstützung und Hilfe, die du dazu brauchst.
    Und alles, was dir dabei nicht hilft, wirf weg.
    Liebe Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Trix,
    ein sehnlicher Wunsch, der erfüllbar scheint und dann abrupt ein dunkles Loch aufreißt, in das man zu fallen droht, in das man sich wohl auch oft genug fallen lassen möchte, um einfach nichts mehr zu spüren ist grausam!
    Alles erdenklich Liebe, Elke

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Trix,
    ich umarme dich ganz fest. Bei meiner Freundin A., die vor mittlerweile 14 Jahren ihr zweites Kind verloren hat (nachdem sie eine bereits große Tochter hatte) habe ich ziemlich hautnah miterlebt, wie heftig sich die Welt verändert, wenn ein Kind stirbt und wie dumm manche Sprüche, wie ungeduldig mit der Trauer manche Mitmenschen sind. Für A. und ihren (zweiten) Mann N. war es auch deshalb besonders tragisch, denn für N. wäre es das erste Kind gewesen und beide waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr die Jüngsten (sprich sie ca. 40, er ca. 60). Sie haben sich dann um eine Auslandsadoption bemüht, doch rund ein Jahr später wurde A. tatsächlich noch einmal schwanger, und dieses Kind ist ein gesunder (nicht gerade braver;o)) Bub von inzwischen 12 Jahren... Das Baby, das nicht lebend zur Welt kommen durfte, gehört aber weiterhin zu Familie, hat einen Namen, wird ab und zu erwähnt... Diesen Umgang finde ich gut und richtig, nicht totschweigen, sondern ins Leben, das manchmal schön und leicht ist und manchmal schwer und traurig, miteinbeziehen...
    Alles Liebe von der Traude
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Trix
    fühl Dich ganz fest umarmt!! Deine Trauer / Eure Trauer kann Euch niemand nehmen. Doch von Herzen schicke ich Dir Energie und Kraft!!
    Alles, alles Gute für diese so schwierige Zeit.
    Fester Drücker,
    Lina

    AntwortenLöschen
  42. Guten Abend liebe Trix,
    anscheinend sollte es heute so sein das ich diesen Post von Dir zu sehen bekam. Ich bin nicht mehr viel hier im Bloggerland unterwegs, schaue ab und an zwar mal rein, aber besuche nicht alle von mir gelesenen Blogs.
    Aber das spielt keine Rolle, hier und jetzt jedenfalls nicht.

    Ich empfinde sehr großen Respekt und Mut davor, dass Du das hier ansprichst.
    Ich sitze nun hier und lösche immer wieder die geschriebenen Sätze, weil es nicht passt, der Situation nicht gerecht wird. Du hast Recht, die Trauer kann einem NIemand nehmen, damit muss man selber zurecht kommen und das braucht seine Zeit.
    Diese Erfahrung habe auch ich machen müssen. Es war mein erstes Kind und danach hat es Jahre einfach nicht sein sollen. So haben wir uns auch schon über Adoptionen genauestens informiert und uns darauf eingerichtet, als es dann doch endlich soweit war. Ich habe zwei Kinder und bin so froh drum.

    Ich wünsche Dir und deiner Familie vor allem ein verständiges Umfeld, denn dadurch könnte Ihr als Familie die Kraft und Energie tanken, die für diese Zeit so wichtig ist.
    Fühl Dich ganz herzlich gedrückt
    Marlies

    AntwortenLöschen
  43. ich hab dich lange nicht mehr gelesen und nun finde ich deine Worte hier..
    Ich wünsche dir Kraft und sende dir viele gute Gedanken
    Sophie

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Trix,
    es tut mir unendlich leid was Euch geschehen ist und fühle von tiefstem Herzen mit Dir, ich kann den Schmerz verstehen.
    Von ganzem Herzen wünsche ich Euch ganz viel Kraft und liebe verständnisvolle Menschen um euch herrum die euch in dieser schweren und traurigen Zeit beiseite stehen und für euch da sind.
    Alles Liebe, Natalie

    AntwortenLöschen
  45. Liebe Trix,
    was soll ich sagen, ich bin eine von denen die nichts mitbekommen hat. Es tut mir unendlich leid und wünsche euch viel Kraft.
    Ich umarme dich ganz fest
    Silvana ( ex silvie's home)

    AntwortenLöschen
  46. Wenn ein Kind stirbt, dann ist nichts mehr wie zuvor...
    Mein ältester Sohn starb im Alter von 20 Jahren. Nichts wird mehr so sein wie es war obwohl nach 10 Jahren (scheinbare) Normalität eingekehrt ist.
    Es gibt Wunden im Leben die kann auch keine Zeit heilen.
    Aber... man lernt mit diesen tiefen, klaffenden Wunden zu leben.
    Ich sende euch unbekannterweise alle Kraft dieser Welt...

    Mit lieben Gruß,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Trix, ich hoffe sehr, dass es dir etwas besser geht.
    Ich vermisse dich hier.
    Fühl dich gant fest gedrückt, Andrea

    AntwortenLöschen
  48. Liebe Trix,
    ich habe die letzten Tage oft an Dich gedacht!
    Wie geht es Dir?
    Ich hoffe, es ist wieder Sonnenschein in Deinem Leben ❤ Ganz liebe Grüße schicke ich Dir. Elke

    AntwortenLöschen
  49. Liebe Trix,
    ich denke an dich .
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  50. Liebe Trix,
    auch wenn ich dir eigentlich gar nicht kenne - aber dein Beitrag hat mich sehr berührt.
    Fühl dich mal lieb gedrückt... ich kann dir so sehr nachfühlen...
    auch wir haben ein kleines Sternchen - allerdings war die Schwangerschaft noch nicht ganz so weit. in der 15. Woche hat sein kleines Herz aufgehört zu schlagen... einfach so.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  51. Liebe Trix,
    oh je, erst jetzt lese ich Deinen Post.......
    Ein Kind zu verlieren ist das Schlimmste, was einem passieren kann. Ob noch ungeboren, im Kindes- oder Erwachsenenalter.
    Es tut mir sehr leid für Euch......tröstende Worte gibt es keine, denn der Verlust wiegt schwer. Deshalb drücke ich Dich ganz fest und wünsche Dir Kraft.
    Ich denke an Dich. Liebe Grüße,Diana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über liebe Nachrichten! Herzlichen Dank!